Raritäten & Neuimporte im Fokus 198

Ankündigung

Zum Jahresende werden wir den Betrieb der Tier-Mitfahrzentrale einstellen.

Sollte jemand Interesse an einer Übernahme des Projekts haben so kann er sich bei mir melden.

Powered by my-fish.org - Aus Freude an der Aquaristik my-fish.

Lerne neue Arten kennen oder entdecke alte Arten neu: In der Aquaristik gibt es immer wieder Tierarten zu erkunden. Viele sind wunderschön, unbekannt und nur selten im Handel zu finden. Mit Unterstützung der Zierfischgroßhändler aus der Fachgruppe des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) stellen wir dir jede Woche vier Arten vor. Darunter findest du auch viele Nachzuchten und ihre verschiedene Zuchtformen.

raritaeten198

Quelle: Frank Schäfer – Aquarium Glaser

oben links: Channa sp. True Blue
In ganz kleiner Stückzahl konnte Aquarium Glaser diesen wunderschönen Schlangenkopf aus dem Norden Indiens importieren. Es handelt sich um eine Channa stewartii nahestehende Art. Wie dieser wird der “True Blue” etwa 25 cm lang. Bei den beiden fotografierten Tieren sind deutliche Farbunterschiede feststellbar. Vermutlich ist das etwas kleinere Tier (das Exemplar ist 15,5 cm lang, der größere Fisch 18 cm) ein Weibchen.

Der True Blue sollte zumindest zeitweise kühl gepflegt werden (15-20°C), da er aus gebirgigen Gegenden stammt. Die Art wurde bereits im Aquarium gezüchtet, sie ist ein Maulbrüter.

Channa sp. True Blue Frau

Channa sp. True Blue Mann

Channa sp. True Blue Paar

Channa sp. True Blue Paar

Channa sp. True Blue Paar

Channa sp. True Blue Paar

oben rechts: Apistogramma sp. Nanay
Als diese großen, voll ausgewachsenen Apistogramma aus Peru eintrafen dachten wir zuerst: wow, so etwas war noch nie da! Die Artmerkmale sind bei diesem Zwergbuntbarsch: deutliche Unterbauchstreifen, ein orangefarbener Achselfleck, eine mehr oder weniger deutlich ausgeprägte orangefarbene Zone am Bauch und eine ausgezipfelte Schwanzflosse bei alten, vollentwickelten Männchen.

Die Recherche ergab: doch, er war schon da. Dieser Apistogramma gehört in den Formenkreis um A. moae und wurde sogar bereits mehrfach importiert, so unter der Bezeichnung A. sp. „Baby face yellow tail“, A. sp. „Frank“ oder A. sp. „Nanay“. Da unter letzter Bezeichnung auch schon Nachzuchten in Umlauf waren – die Nachzucht-Tiere haben einen noch erheblich kräftigeren orangefarbenen Fleck am Bauch – hat Aquarium Glaser sie für den aktuellen Import übernommen.

Apistogramma sp. Nanay aggressiv

Apistogramma sp. Nanay neutral

Apistogramma sp. Nanay Mann

Apistogramma sp. Nanay Mann

unten links: Chaetostoma L455 Tiger
Nach langer Zeit konnte wieder einmal der schöner Chaetostoma sp. L455 Tiger aus Peru importiert werden. Ganz allgemein gesprochen fallen Chaetostoma-Arten ja nicht durch besonders attraktive Farben auf, doch diese Art macht eine deutliche Ausnahme – zumindest die Männchen. Die Weibchen sind erheblich schlichter gefärbt.

Die Aufnahmen zeigen ein Pärchen des aktuellen Imports.

Chaetostoma L455 Tiger Frau

Chaetostoma L455 Tiger Mann

Chaetostoma L455 Tiger

Chaetostoma L455 Tiger Mann

unten rechts: Cyanogaster cf. noctivaga
Im Januar 2011 konnte Aquarium Glaser erstmals einen neuen Zwergsalmler aus Peru importieren. Die winzigen Fische waren nur 1-2 cm lang und konnten von uns keiner existierenden Gattung oder Art zugeordnet werden. Sie nannten sie darum zunächst provisorisch Characidae gen. sp., Zwergglassalmler (Code 215503). Nun hat sich ihre damalige Einschätzung bewahrheitet. Die Wissenschaftler George Mattox, Ralf Britz, Monica Toledo-Piza und Manoelo F. Marinho beschrieben vor einiger Zeit (März 2013) diesen oder einen sehr ähnlichen Fisch als Cyanogaster noctivaga als neue Art in einer neuen Gattung. Der wissenschaftliche Gattungsname bedeutet “Blauer Bauch”, wegen der Färbung und der Artname bedeutet “nächtlicher Wanderer”, da die Tierchen nur nachts zwischen 20.00 und 24.00 Uhr gefangen werden konnten.

Der seinerzeit von uns importierte Zwerg gehört ohne jeden Zweifel in die neue Gattung Cyanogaster. Allerdings wurde die Art noctivaga aus dem Rio Negro-Einzug in Brasilien beschrieben, während unsere Tierchen aus Peru stammten. Nur ein genauer Vergleich konservierter Exemplare kann bezüglich der Frage, ob beide Populationen artgleich sind, endgültige Gewissheit verschaffen.

Endlich haben sie es geschafft, wieder einmal dieses interessante Tierchen aus Peru zu importieren, so dass sich die Frage von berufener Seite vielleicht klären lässt.

Cyanogaster cf. noctivaga

Cyanogaster cf. noctivaga

Cyanogaster cf. noctivaga

Quelle: http://www.aquariumglaser.de/

Bewerte das Projekt

Vollständigkeit

Information

Projektaufbau

Projekterfolg

Der Beitrag Raritäten & Neuimporte im Fokus 198 erschien zuerst auf my-fish.